Apotheker in Film und Fernsehen. Ein Beitrag zum medialen Fremdbild des Berufs

Apotheker in Film und Fernsehen. Ein Beitrag zum medialen Fremdbild des Berufs

Quellen und Studien zur Geschichte der Pharmazie # 125

24,95 EUR

 inkl. gesetzl. MwSt.
 
Autor: Busch, Wilhelm

2020, 372 S., 19 s/w Abb., 8 s/w Tab., kartoniert

ISBN: 978-3-8047-4150-8

Lieferzeit: 1-3 Werktage

Auf den Merkzettel
Die Darstellung des Apothekers in vielen Kunstformen wurde bereits untersucht, und Betrachtungen des Fremdbilds innerhalb der Literatur, der Malerei und der Musik verhalfen uns zu Erkenntnissen darüber, wie unser Berufsstand von Laien wahrgenommen wird.
 
Die hier vorliegende Studie soll bestehende Analysen um die Facette der Darstellung des Apothekers im Fernsehen, dem wohl gegenwärtig kulturell einflussreichsten Medium, erweitern und eine Vorstellung davon ermöglichen, welche Charakterisierungen unser Beruf durch Film- und Fernsehproduzenten erfährt.
Hierzu wurden ausgewählte deutschsprachige (Kino-)Filme und Fernsehserien aus den Genres des Krimis, der Familien- und Kinderunterhaltung sowie der Vorabendserien gesichtet, mittels_filmwissenschaftlicher Methodik analysiert und mit der bereits bestehenden Kategorisierung für Apotheker in der Literatur von Georg Urdang (1882-1960) verglichen.
Ein einleitendes Kapitel geht auf die Methodik der Analyse_und die Geschichte des deutschen Films ein, während der Hauptteil der Betrachtung des Fremdbilds des medialen Apothekers gewidmet ist.
In einem letzten Kapitel rundet der Vergleich der cineastischen Umsetzungen von Theodor Fontanes (1819-1898) Roman 'Effi Briest' diese Untersuchung ab und vergleicht die mehrfachen Romanverfilmungen untereinander sowie mit ihrer literarischen Vorlage.
 
Durch diese Arbeit wird nachgewiesen, dass bei Medienverantwortlichen_überraschender- und besorgniserregenderweise in vielen Fällen Unklarheiten über die Ausübung des Apothekerberufs bestehen, die zu einer dramatische Fehldarstellung der Berufsinhalte führen, die im Sinne eines korrekten Eigenbildes berichtigt werden sollte.
 
Aus dem Inhalt:Filmgeschichte und Filmanalyse - Apotheker in 'Die Rosenheim-Cops' - Apotheker in der Kriminalserie 'Tatort' - Apotheker in Familien-, Arzt- und Kinderserien - Kinofilme zwischen 1900 und 1949 - Kinofilme zwischen 1950 und 2000 - Apotheker Gieshübler in Theodor Fontanes 'Effi Briest'
 

Rezensionen - Pharmazeutische Zeitung (40/2020)



Artikeldatenblatt drucken
Apotheker in Film und Fernsehen. Ein Beitrag zum medialen Fremdbild des Berufs

Apotheker in Film und Fernsehen. Ein Beitrag zum medialen Fremdbild des Berufs

Quellen und Studien zur Geschichte der Pharmazie # 125

24,95 EUR

 inkl. gesetzl. MwSt.
 
Autor: Busch, Wilhelm

2020, 372 S., 19 s/w Abb., 8 s/w Tab., kartoniert

ISBN: 978-3-8047-4150-8

Lieferzeit: 1-3 Werktage

Auf den Merkzettel
Die Darstellung des Apothekers in vielen Kunstformen wurde bereits untersucht, und Betrachtungen des Fremdbilds innerhalb der Literatur, der Malerei und der Musik verhalfen uns zu Erkenntnissen darüber, wie unser Berufsstand von Laien wahrgenommen wird.
 
Die hier vorliegende Studie soll bestehende Analysen um die Facette der Darstellung des Apothekers im Fernsehen, dem wohl gegenwärtig kulturell einflussreichsten Medium, erweitern und eine Vorstellung davon ermöglichen, welche Charakterisierungen unser Beruf durch Film- und Fernsehproduzenten erfährt.
Hierzu wurden ausgewählte deutschsprachige (Kino-)Filme und Fernsehserien aus den Genres des Krimis, der Familien- und Kinderunterhaltung sowie der Vorabendserien gesichtet, mittels_filmwissenschaftlicher Methodik analysiert und mit der bereits bestehenden Kategorisierung für Apotheker in der Literatur von Georg Urdang (1882-1960) verglichen.
Ein einleitendes Kapitel geht auf die Methodik der Analyse_und die Geschichte des deutschen Films ein, während der Hauptteil der Betrachtung des Fremdbilds des medialen Apothekers gewidmet ist.
In einem letzten Kapitel rundet der Vergleich der cineastischen Umsetzungen von Theodor Fontanes (1819-1898) Roman 'Effi Briest' diese Untersuchung ab und vergleicht die mehrfachen Romanverfilmungen untereinander sowie mit ihrer literarischen Vorlage.
 
Durch diese Arbeit wird nachgewiesen, dass bei Medienverantwortlichen_überraschender- und besorgniserregenderweise in vielen Fällen Unklarheiten über die Ausübung des Apothekerberufs bestehen, die zu einer dramatische Fehldarstellung der Berufsinhalte führen, die im Sinne eines korrekten Eigenbildes berichtigt werden sollte.
 
Aus dem Inhalt:Filmgeschichte und Filmanalyse - Apotheker in 'Die Rosenheim-Cops' - Apotheker in der Kriminalserie 'Tatort' - Apotheker in Familien-, Arzt- und Kinderserien - Kinofilme zwischen 1900 und 1949 - Kinofilme zwischen 1950 und 2000 - Apotheker Gieshübler in Theodor Fontanes 'Effi Briest'
 

Rezensionen - Pharmazeutische Zeitung (40/2020)



Artikeldatenblatt drucken
Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Bezahlung per Rechnung, PayPal oder Kreditkarte möglich.*

Wir akzeptieren

 

   

   

Liefer-/Versandkosten*

Gerne beraten wir Sie auch persönlich.
Montag - Donnerstag
von 8.00 - 17.00 Uhr
Freitag
von 8.00 - 16.00 Uhr

Telefon +49 6196 928-250

Machen Sie anderen eine Freude und verschenken Sie einen Gutschein unserer Versandbuchhandlung!

Gerne beraten wir Sie persönlich unter
Telefon +49 6196 928-250
E-Mail service@govi.de.